DAVID YARROW

DAVID YARROW
"The Siberian"

 

Photography, 12 Ex

120 x 220 cm framed

 

 

 

 

The Siberian or Amur tiger is one of the world’s most endangered species. Because of poaching and habitat loss in China and Eastern Russia, the number left in the wild is definitely only 3 figures and within a generation, this will go down to 2. This makes conservation areas in China of pivotal importance in assuring that these most dangerous of animals can successfully breed and survive.

The Chinese have a poor reputation with regard to their respect for endangered animals and of course the country has been the biggest end market for rhino horn and ivory. At the margin, the situation is improving with an ivory ban now in place. After I gave a conservation speech in Shanghai last week, I arranged access to one such conservation area for the tigers in the freezing north of the country. In January, the temperature is rarely higher than - 20 degrees.

I saw the good and the bad. But it gave me the best chance to experience the magnificence of these animals in what is - near enough - their natural habitat. From a photography perspective, it remains a formidable challenge because whilst their presence is guaranteed, immersive images are handicapped by the fierce nature of the mammal and topography that rarely allows for a camera to be below the level of the tiger. This is a man eater - of that there is no doubt. Even a hand out of the cage will be lost in heart beat. Then there is the cold to deal with and language barriers with local fixers.

Der Sibirische Tiger oder Amur-Tiger ist eine der am stärksten gefährdeten Arten der Welt. Aufgrund der Wilderei und des Verlusts von Lebensräumen in China und Ostrussland liegt die Zahl der in freier Wildbahn verbliebenen Exemplare mit Sicherheit nur noch im dreistelligen Bereich und innerhalb einer Generation wird sie auf 2 sinken. Daher sind Schutzgebiete in China von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass diese besonders gefährlich sind der Tiere können sich erfolgreich fortpflanzen und überleben.

Die Chinesen haben einen schlechten Ruf hinsichtlich ihres Respekts gegenüber gefährdeten Tieren und natürlich war das Land der größte Endmarkt für Nashorn-Horn und Elfenbein. Am Rande verbessert sich die Situation, da jetzt ein Elfenbeinverbot in Kraft ist. Nachdem ich letzte Woche in Shanghai eine Naturschutzrede gehalten hatte, arrangierte ich den Zugang zu einem solchen Schutzgebiet für die Tiger im eiskalten Norden des Landes. Im Januar liegt die Temperatur selten über - 20 Grad.

Ich habe das Gute und das Schlechte gesehen. Aber es gab mir die beste Chance, die Großartigkeit dieser Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben. Aus fotografischer Sicht bleibt es eine gewaltige Herausforderung, denn obwohl ihre Anwesenheit garantiert ist, werden immersive Bilder durch die wilde Natur des Säugetiers und die Topographie beeinträchtigt, die es selten zulässt, dass sich eine Kamera unterhalb der Ebene des Tigers befindet. Das ist ein Menschenfresser – daran besteht kein Zweifel. Sogar eine Hand außerhalb des Käfigs wird im Herzschlag verloren gehen. Hinzu kommen die Kälte und die Sprachbarrieren bei örtlichen Reparaturbetrieben.

 

The Hunter

 

South Africa, 2020

Ed. 12 Ex. | 121 x 153 cm framed

 

 

There is a transcending level of power and vitality to this image of an adult lioness. Her intent and the precision of that intent makes the photograph. They are magnificent cats and, when they need to be, they are also killing machines.


It was taken with my favourite 58mm lens, which offers extraordinary detail if the focus is right and the ISO is low. As with other images in this series, our approach was to work inside a cage so heavy that the lioness could not topple or destabilise it.

 

 

 

Dieses Bild einer erwachsenen Löwin strahlt ein überragendes Maß an Kraft und Vitalität aus. Ihre Absicht und die Präzision dieser Absicht machen das Foto aus. Sie sind großartige Katzen und wenn es sein muss, sind sie auch Tötungsmaschinen.

Es wurde mit meinem bevorzugten 58-mm-Objektiv aufgenommen, das bei richtiger Fokussierung und niedrigem ISO-Wert außergewöhnliche Details liefert. Wie bei anderen Bildern dieser Serie bestand unser Ansatz darin, in einem Käfig zu arbeiten, der so schwer war, dass die Löwin ihn nicht umkippen oder destabilisieren konnte.

 

 

Summer of '75 (colour)

 

Los Angeles, USA - 2022

Model : Cindy Crawford

 

Photography, framed

125 x 148 cm Edition 20 Ex

 

 

Spielberg once said “a good idea almost always starts off as a bad idea, that’s why it takes so long”.

I am drawn to filming road stories as the road can direct the viewer and the implicit journey is an allegory of the journey of life; we are all on our own road trip.

Sunset Boulevard does not split landscapes with the majesty and grandeur of the deserts of the South West, but it is up there for me as one of the most exciting stretches of road in America. It is the heart of movie land and the massive billboards on the strip in West Hollywood leave the driver in no doubt that they are in the entertainment capital of the world.

My favourite filming location on the boulevard is looking west on the border of West Hollywood and Hollywood. In part because I can give a nod to one of the most famous hotels in the world without killing the compositional balance and in part because the famous vertical billboard, so often used by Marlboro in the old days, is in the heart of the image.

It is a special part of Americana and I am surprised that American icons have not been filmed more often in this location. I guess one reason is that it’s a very busy road and shutting it down for filming is not easy.

The idea of shooting here needed work and refinement. We needed a lead, we needed to close the road down and then we needed a creative idea around which to wrap everything. My choice of lead was easy; Cindy Crawford is made for this shot. The closure of the road restricted our window to a Sunday morning between sunrise and 8 am, which meant a 4.30 am wake up. But Cindy is the most punctual, professional and willing of all the stars with whom we work.

The creative processing was the key. I decided that we could go back in time to an era when Hollywood was free rolling, liberal and fun and all the props would emphatically play to that moment in time. It was the love and peace summer of 1975.

Cindy’s team of stylist Nicole Allowitz; hair stylist Pete Savic and make up star Sam Visser are one hell of a crew and she looked absolutely fantastic. My job is easy with her on board and as always, we had a blast. I wanted a mid 70s vibe and Cindy’s team and my production team delivered.

I am pleased that one of the greatest films of all time - Jaws - takes care of the Marlboro billboard. As its iconic director said “good ideas take time”.

Spielberg sagte einmal: „Eine gute Idee beginnt fast immer als schlechte Idee, deshalb dauert es so lange.“

Ich fühle mich zum Filmen von Straßengeschichten hingezogen, da die Straße den Betrachter leiten kann und die implizite Reise eine Allegorie der Reise des Lebens ist; Wir sind alle auf unserem eigenen Roadtrip.

Der Sunset Boulevard spaltet Landschaften nicht mit der Majestät und Erhabenheit der Wüsten des Südwestens, aber für mich ist er einer der aufregendsten Straßenabschnitte in Amerika. Es ist das Herz des Kinolandes und die riesigen Werbetafeln auf dem Strip in West Hollywood lassen den Fahrer keinen Zweifel daran, dass er sich in der Unterhaltungshauptstadt der Welt befindet.

Mein Lieblingsdrehort auf dem Boulevard ist mit Blick nach Westen an der Grenze zwischen West Hollywood und Hollywood. Zum Teil, weil ich einem der berühmtesten Hotels der Welt eine Anspielung geben kann, ohne die kompositorische Ausgewogenheit zu zerstören, und zum Teil, weil die berühmte vertikale Werbetafel, die Marlboro früher so oft verwendete, im Mittelpunkt des Bildes steht.

Es ist ein besonderer Teil von Americana und ich wundere mich, dass an diesem Ort nicht schon häufiger amerikanische Ikonen gefilmt wurden. Ich schätze, ein Grund dafür ist, dass es eine sehr stark befahrene Straße ist und es nicht einfach ist, sie wegen Dreharbeiten zu sperren.

Die Idee, hier zu drehen, erforderte Arbeit und Verfeinerung. Wir brauchten eine Spur, wir mussten die Straße absperren und dann brauchten wir eine kreative Idee, um die sich alles drehte. Die Wahl der Hauptrolle fiel mir leicht; Cindy Crawford ist wie geschaffen für diese Aufnahme. Die Sperrung der Straße beschränkte unser Zeitfenster auf einen Sonntagmorgen zwischen Sonnenaufgang und 8 Uhr, was bedeutete, dass wir um 4.30 Uhr aufwachen mussten. Aber Cindy ist die pünktlichste, professionellste und willigste aller Stars, mit denen wir zusammenarbeiten.

Die kreative Verarbeitung war der Schlüssel. Ich beschloss, dass wir in eine Zeit zurückreisen könnten, in der Hollywood freizügig, liberal und unterhaltsam war und alle Requisiten nachdrücklich auf diesen Moment abgestimmt waren. Es war der Liebes- und Friedenssommer 1975.

Cindys Team um Stylistin Nicole Allowitz; Friseur Pete Savic und Make-up-Star Sam Visser sind ein tolles Team und sie sah absolut fantastisch aus. Mit ihr an Bord ist meine Arbeit einfach und wir hatten wie immer viel Spaß. Ich wollte eine Mitte-70er-Jahre-Atmosphäre und Cindys Team und mein Produktionsteam haben das geliefert.

Ich freue mich, dass einer der größten Filme aller Zeiten – Der Weiße Hai – die Marlboro-Werbetafel erobert. Wie der berühmte Regisseur sagte: „Gute Ideen brauchen Zeit.“

„Don’t worry darling"


Palm Springs, California, 2023
Model : Alessandra Ambrosio

Photography, Framed
124 x 118 cm, Edition 12



The desert resort of Palm Springs –nestling in the Coachella Valley of California – is not just a town, it is seen by some as a metaphor for how to live life. Its mere name evokes imagery of “desert modern” architecture, Slim Aarins pool parties, retro styling and endless vapid leisure. Hollywood found a sister location in this resort and was drawn to its shared values of celebrity, health, new wealth and sex.

Palm Springs is the antithesis of the industrial “rust belt” of America and became a haven for those wanting to escape from their past or to enjoy a better life because of their past. It is no surprise perhaps that much of the Chicago mob money from the 1970s found its way down to Palm Springs.

My idea was to take a single frame encapsulating this hot and colorful utopia. But there was no room to be earnest, I simply wanted to be long of the parody, color and symbolism. Too much wealth, leisure time and shopping can bring vacuous traits.

Like filmmakers before me, I homed in on 1950s styling as I sensed that this was the era that defined the post war growth of the resort. I had the Ferrary and the police cars and from the first day of scouting in Palm Springs, we knew our street location and we knew our timing of roughly one hour after sunrise.

Our lead was the celebrated Alessandra Ambrosio –the super smart Brazilian model who can play any role ascribed to her. She “killed it” that morning and makes the image. Who knows who is being arrested in the background, but it doesn’t look like it’s particularly interfering with her morning.

This photograph is deliberately saturated in color to evoke the gauzy, saccharine pleasures of the town; is it really paradise or is it a parody of itself?

 

 

 

 



Der Wüstenresort Palm Springs –eingebettet im Coachella Valley in Kalifornien- ist nicht nur eine Stadt, er wird von manchen auch als Metapher dafür gesehen, wie man das Leben lebt. Der bloße Name weckt Bilder von „moderner Wüstenarchitektur“, Slim Aarons-Poolpartys, Retro-Styl und endloser langweiliger Freizeit. Hollywood fand in diesem Resort einen Schwesterstandort und fühlte sich von den gemeinsamen Werten Berühmtheit, Gesundheit, neuer Reichtum und Sex angezogen.

Palm Springs ist das Gegenteil des industriellen „Rostgürtels“ Amerikas und wurde zu einem Zufluchtsort für diejenigen, die ihrer Vergangenheit entfliehen oder aufgrund ihrer Vergangenheit ein besseres Leben genießen möchten. Es is vielleicht keine Überraschung, dass ein Großteil des Geldes der Chicagoer Mafia aus der 70er Jahren seinem Weg nach Palm Springs fand.

Meine Idee war, ein einzelnes Bild zu machen, das diese heiße und farbenfrohe Utopie zusammenfasst. Aber es gab keinen Platz für Ernsthaftigkeit, ich wollte einfach nur auf Parodie, Farbe und Symbolik verzichten. Zu viel Reichtum, Freizeit und Einkaufen können leere Eigenschaften mit sich bringen.

Wie Filmemacher vor mir konzentrierte ich mich auf den Stil der 1950er Jahre, da spürte , dass die Ära war , die das Wachstum des Resorts nach dem Krieg bestimmte. Ich hatte den Ferrari und die Polizeiautos und vom ersten Tag der Erkundung in Palm Springs an wussten wir, wo wir uns auf der Straße befanden, und wir wussten, wann wir ungefähr einen Stunde nach Sonnenaufgang gefahren waren.

Unsere Hauptdarstellerin war die gefeierte Alessandra Ambrosio –das superschlaue brasilianische Model, das jede ihr zugeschriebene Rolle spielen kann. Sie hat es an diesem Morgen „gekillt“ und das Bild gemacht. Wer weiß, wer im Hintergrund verhaftet wird, aber es sieht nicht so aus, als würde es ihren Morgen besonders stören.

Dieses Foto ist bewusst farbgesättigt, um die hauchdünnen, zuckersüßen Freuden der Stadt hervorzurufen. Ist es wirklich das Paradies oder einen Parodie auf sich selbst?

 

„Xanadu"

Photography, Framed
132 x 160 cm, Edition 12

 

There is no doubt that Aspen is the most notorious, scandal-ridden ski resort in the world. Its mere name evokes imagery of heavy partying, glamour and celebrities, which is a little unfair on all those that go up the hill from Glenwood Springs simply to ski. Good things have happened in the town, but so have many bad things, which makes it delicious material for the Storyteller.

70 years after the silver market burst at the turn of the century, Aspen boomed bigger and louder than it ever had before. It was a freewheeling bohemian paradise with rock and roll as important to its very essence as skiing itself. The question was not as much which area to ski, but whether to hang with The Eagles, John Denver or Jimmy Buffett.

By the early 70s, The J Bar at the storied Jerome Hotel was firmly established as a drinking venue. It was in keeping with the vibe of the era that Hunter Thompson ran for sheriff and was taken seriously. The rich and famous ran amok in Aspen.

I desperately wanted to take a photograph in a prominent place in Aspen that looked as if it had been taken in the hipster days of the early 70s. The car was sourced by connected locals and Nicole Allowitz’s styling of Kate Bock and Josie Canseco was - as always - on point. But I needed a little more and the heavy snowfall give me the chance to make the background timeless.

This could be 1973 and what a time everyone must have had, if only they could remember.

Es besteht kein Zweifel, dass Aspen das berüchtigtste und skandalträchtigste Skigebiet der Welt ist. Der bloße Name weckt Bilder von heftigen Partys, Glamour und Berühmtheiten, was ein wenig unfair gegenüber all jenen ist, die von Glenwood Springs aus nur zum Skifahren den Hügel hinauffahren. In der Stadt sind gute Dinge passiert, aber auch viele schlechte Dinge, was sie zu einem köstlichen Stoff für den Geschichtenerzähler macht.

70 Jahre nach dem Platzen des Silbermarktes um die Jahrhundertwende boomte Aspen größer und lauter als je zuvor. Es war ein unbeschwertes Boheme-Paradies, in dem Rock'n'Roll genauso wichtig war wie das Skifahren selbst. Die Frage war nicht so sehr, in welchem Gebiet man Ski fahren sollte, sondern ob man mit den Eagles, John Denver oder Jimmy Buffett zusammen bleiben sollte.

In den frühen 70er-Jahren hatte sich die J Bar im traditionsreichen Jerome Hotel als Treffpunkt zum Trinken fest etabliert. Es entsprach der Stimmung der Zeit, als Hunter Thompson für das Amt des Sheriffs kandidierte und ernst genommen wurde. Die Reichen und Berühmten liefen in Aspen Amok.

Ich wollte unbedingt an einem prominenten Ort in Aspen ein Foto machen, das aussah, als wäre es in den Hipster-Tagen der frühen 70er Jahre aufgenommen worden. Das Auto wurde von Einheimischen beschafft und Nicole Allowitz‘ Styling von Kate Bock und Josie Canseco war – wie immer – auf den Punkt. Aber ich brauchte noch etwas mehr und der starke Schneefall gab mir die Chance, den Hintergrund zeitlos zu gestalten.

Das könnte das Jahr 1973 sein und was für eine Zeit muss jeder erlebt haben, wenn er sich nur daran erinnern könnte.

 

„Telluride"

Photography, Framed
124 x 213 cm, Edition 12

 



Norman Parkinson’s photographs of his soon to be wife at an airfield in Nairobi, Kenya in 1951 have stood the test of time and certainly form part of the history of fashion photography. He was one of the original storytellers in his craft.

We brought this 1943 plane into Telluride, Colorado with a view to telling new stories and, like Parkinson some 70 years ago, I wanted to play on the alchemy of metallic beauty and female beauty.

The plane - which participated in D Day in 1944 before it was converted to a DC3 - looked striking at 9,000 feet and the cold winter light allowed its beauty to be fully celebrated. The pilot positioned the plane at an angle to allow me to have a definitive sense of place. There are few airfields in the world as breath-taking as Telluride, which was, of course, the reason we were there. There is a grandeur in the San Juan mountains that I have long been drawn to.

Glamour came late to Telluride: it was only developed as a ski resort in the 1970s and even then, it was proud of being Colorado’s best kept secret. But a hipster counterculture took root and Telluride morphed from a tough mining town to a resort whose mere name evoked imagery of sex, drugs and rock and roll. It was quite some transition and Telluride became in vogue for Angelenos. The bond is now cemented and the town’s annual film festival highlights Hollywood’s 50-year love affair with the community.

Josie Canseco, my model for that cold morning, was made for the role of the bohemian Telluride party girl. I am not sure what’s in her suitcase, but I am sure she was ready for some fun in the mountains.


Norman Parkinsons Fotografien seiner baldigen Frau auf einem Flugplatz in Nairobi, Kenia, im Jahr 1951 haben die Zeit überdauert und sind zweifellos Teil der Geschichte der Modefotografie. Er war einer der originellsten Geschichtenerzähler seiner Zunft.

Wir brachten dieses Flugzeug aus dem Jahr 1943 nach Telluride, Colorado, um neue Geschichten zu erzählen, und wie Parkinson vor etwa 70 Jahren wollte ich mit der Alchemie metallischer Schönheit und weiblicher Schönheit spielen.

Das Flugzeug, das 1944 am D Day teilnahm, bevor es zu einer DC3 umgebaut wurde, sah in 9.000 Fuß Höhe beeindruckend aus und das kalte Winterlicht ließ seine Schönheit voll zur Geltung kommen. Der Pilot positionierte das Flugzeug in einem Winkel, um mir eine genaue Orientierung über den Ort zu ermöglichen. Es gibt nur wenige Flugplätze auf der Welt, die so atemberaubend sind wie Telluride, was natürlich der Grund war, warum wir dort waren. In den San-Juan-Bergen gibt es eine Erhabenheit, die mich schon lange fasziniert.

Der Glamour kam erst spät nach Telluride: Es wurde erst in den 1970er Jahren als Skigebiet ausgebaut und war schon damals stolz darauf, Colorados bestgehütetes Geheimnis zu sein. Doch eine Hipster-Gegenkultur fasste Fuß und Telluride verwandelte sich von einer harten Bergbaustadt in einen Ferienort, dessen bloßer Name Bilder von Sex, Drogen und Rock'n'Roll hervorrief. Es war ein ziemlicher Übergang und Telluride wurde für Angelenos in Mode. Die Bindung ist nun gefestigt und das jährliche Filmfestival der Stadt unterstreicht Hollywoods 50-jährige Liebesbeziehung mit der Gemeinde.

Josie Canseco, mein Model für diesen kalten Morgen, war wie geschaffen für die Rolle des böhmischen Telluride-Partygirls. Ich bin mir nicht sicher, was sich in ihrem Koffer befindet, aber ich bin mir sicher, dass sie bereit für etwas Spaß in den Bergen war.

 

„Badrutt’s“

 

St. Moritz. Switzerland, 2023

 

Photography. Framed

 

149 x 118 cm, Edition 12

 

 

 

 

 

 

Local builder, Johannes Badrutt, was the founding father of St. Moritz as we know it now and is credited with being the inventor of vast luxury Alpine hotels. Badrutt established a new level of opulence when he opened the Engadiner Kulm in the 1860s and meanwhile his son, Caspar bought an existing hotel – The Beau Rivage – in 1884 and officially enlarged it into the Badrutt’s Palace Hotel in 1896.

 

With its vast drawing rooms, elaborate furnishing and Neo Gothic architecture, Badrutt’s soon became an institution. Its clientele was not just the Swiss, but the British upper classes that were drawn to the strong winter suns of St. Moritz and all sorts of thrill chasing events on the ice. By the turn of the century, the town was Europe’s winter El Dorado and Badrutt’s was the central base camp.

 

Not much has changed in the last 120 years and the hotel’s magical allure has made it world famous. Every day, scores of tourists stop outside the grand entrance to take photographs and there is no doubt that it is a destination in itself.

 

I wanted to photograph the grand entrance in 1960s period styling as a nod to the time that Gunter Sachs and Brigitte Bardot were holding court and helping make St. Moritz the most glamorous winter resort on earth.

 

I hope other think this photography has a sense of place and a sense of time. What an era it must hve been, if only the elaborately decorated walls of Badrutt’s could talk, they would, without a doubt, tell tales of mischief and glamour, but most of all they would speak of one constant : the joy of life.

 

 

Der örtliche Bauunternehmer Johannes Badrutt war der Gründervater von St. Moritz, wie wir es heute kennen, und gilt als Erfinder riesiger Luxushotels in del Alpen. Badrutt etablierte ein neues Mass an Opulenz, als er in den 1860er Jahren dass Engadiner Kulm eröffnete. Gleichzeitig kaufte sein Sohn Caspar 1884 ein bestehendes Hotel –The Beau Rivage- und erweiterte es 1896 offiziell zum Badrutt’s Palace Hotel.

Mit seinen riesigen Salons, der aufwendigen Einrichtung und der neugotischen Architektur wurde Badrutt’s bald zu einer Institution. Die Kundschaft bestand nicht nur aus Schweizern, sondern auch aus den britischen Oberschicht, die von der starken Wintersonne von St. Moritz und den aufregenden Abenteuern auf dem Eis aller Art angezogen wurde. Um die Jahrhundertwende war die Stadt Europas Winter-Eldorado und Badrutt’s das zentraler Basislager.

In der letzten 120 Jahren hat sich nicht viel verändert und die magische Anziehungskraft des Hotels har es weltberühmt gemacht. Jeden Tag halten Dutzende Touristen vor dem großen Eingang an, um Fotos zu machen, und es besteht keine Zweifel daran, dass es sich um ein Reiseziel für such handelt.

Ich wollte den großen Auftritt im Stil der 1960er Jahre fotografieren, als Anspielung auf die Zeit, als Gunter Sachs und Brigitte Bardot Hof hielten und dazu beitrugen, St. Moritz zum glamourösesten Winterresort der Welt zu machen.

Ich hoffe, dass andere denken, dass dieses Foto ein Gefühl für Ort und Zeit vermittelt. Was für eine Ära es gewesen sein muss, wenn nur die kunstvoll dekorierten Wände von Badrutt’s sprechen könnten, würden sie zweifellos Geschichten von Unfung und Glamour erzählen, aber vor allem würden sie von einen Konstante sprechen –der Freude am Leben.

Coming soon!!!

Haaland

There is no more relevant footballer in the world than Erling Haaland and, given football’s global appeal, that makes him the world’s most relevant sportsman. Aged just 23, he also has many years ahead of him to continue to break goal scoring records at the same ferocious speed that has characterised his early career. He is a true one off and a global sensation.

I was fortunate that through our deep ties in Norway, Erling was contacted and encouraged to spend some time with me during a recent international break in his home country. There are many people to thank that this collaboration finally took place, none, more so, than his father - Alfie - who warmed to the idea that we could take an image that would raise money for causes close to their hearts in Norway.

I was mindful of what an opportunity this was and we worked on a narrative that would embrace Erling’s physical presence and distinctive Nordic look. It was not the hardest decision to play on a Viking theme, because it is difficult to think of another sportsman in the world who could wear that look more naturally.

As we walked into the fjord that afternoon, I remember thinking, he better not stand on a sharp rock, as the subsequent lawsuit would finish my career. So we walked very gingerly - baby step by baby step - until he was waist deep, which of course is further out to sea than most.

I had my moment and the light, as the low cloud cleared, was increasingly kind. Throughout the shoot, he was fully engaged and charming to all. I look forward to the reaction this photograph will receive and the monies it will raise in the next couple of years. I am very aware of the privilege bestowed upon me that Sunday in Oslo.

Haaland

Es gibt keinen relevanteren Fußballer auf der Welt als Erling Haaland, und angesichts der globalen Anziehungskraft des Fußballs ist er der wichtigste Sportler der Welt. Mit gerade einmal 23 Jahren hat er auch noch viele Jahre vor sich, in denen er mit der gleichen rasanten Geschwindigkeit, die seine frühe Karriere geprägt hat, weiterhin Torrekorde brechen wird. Er ist ein echtes Einzelstück und eine weltweite Sensation.

Ich hatte das Glück, dass Erling aufgrund unserer engen Bindung zu Norwegen kontaktiert und ermutigt wurde, während einer kürzlichen Länderspielpause in seinem Heimatland etwas Zeit mit mir zu verbringen. Es gibt viele Menschen, denen es zu verdanken ist, dass diese Zusammenarbeit schließlich zustande kam, vor allem aber seinem Vater Alfie, der sich für die Idee begeisterte, dass wir ein Bild machen könnten, das Geld für Anliegen sammeln würde, die ihnen in Norwegen am Herzen liegen.

Mir war bewusst, was für eine Chance das war, und wir arbeiteten an einer Erzählung, die Erlings physische Präsenz und sein unverwechselbares nordisches Aussehen berücksichtigen würde. Es war nicht die schwerste Entscheidung, ein Wikinger-Thema zu spielen, denn es gibt kaum einen anderen Sportler auf der Welt, der diesen Look natürlicher tragen könnte.

Als wir an diesem Nachmittag in den Fjord gingen, dachte ich mir: „Er sollte sich besser nicht auf einen spitzen Felsen stellen, denn die anschließende Klage würde meine Karriere beenden.“ Also gingen wir sehr vorsichtig – Babyschritt für Babyschritt –, bis er hüfthoch war, was natürlich weiter draußen auf dem Meer liegt als die meisten anderen.

Ich hatte meinen Moment und das Licht wurde immer freundlicher, als sich die niedrige Wolke verzog. Während des gesamten Drehs war er voll engagiert und charmant zu allen. Ich freue mich auf die Resonanz, die dieses Foto erhalten wird, und auf die Gelder, die es in den nächsten Jahren einbringen wird. Ich bin mir des Privilegs, das mir an diesem Sonntag in Oslo zuteil wurde, sehr bewusst.

Coming soon!!!

Testarossa

With today’s global cinematic release of ‘Ferrari’, it seems an appropriate time to share this new image taken two weeks ago in Monument Valley.

We have worked with some expensive props over the years and as our creative visions become more expansive and ambitious, there will no doubt be some surreal days ahead in the field.

However, it may be a long time before we can beat the thrill of taking a 1953 Testarossa to the most iconic stretch of the American Highway system - Forest Gump Point in Monument Valley.

There are so many people to thank for making the image I had in my head come to reality. Firstly we must thank the Navajo Nation and their elder xxx - who looked after us so well and entertained the crew to dinner. We were honoured to be their guests.

Brooks Nader is a great friend of the crew and always performs, irrespective of the cold or the long hours on the road. We like good energy and Brooks offers it at a level that is almost indecent.

Most of all, however, I would like to thank Joe Lacob for lending me his $60m car as a prop. Joe came down from San Francisco for the shoot with his wife Nicole and they had a blast. To be fair, it was difficult not to. We wish Joe and his Golden State Warriors continued success.

Testarossa

Mit der heutigen weltweiten Kinoveröffentlichung von „Ferrari“ scheint es der richtige Zeitpunkt zu sein, dieses neue Bild zu teilen, das vor zwei Wochen im Monument Valley aufgenommen wurde.

Wir haben im Laufe der Jahre mit einigen teuren Requisiten gearbeitet und da unsere kreativen Visionen immer umfangreicher und ehrgeiziger werden, werden uns in diesem Bereich zweifellos einige surreale Tage bevorstehen.

Es kann jedoch lange dauern, bis wir den Nervenkitzel überwinden können, mit einem Testarossa von 1953 zum berühmtesten Abschnitt des amerikanischen Highway-Systems zu fahren – Forest Gump Point im Monument Valley.

Es gibt so viele Menschen, denen ich dafür danken muss, dass sie das Bild, das ich in meinem Kopf hatte, Wirklichkeit werden ließen. Erstens müssen wir der Navajo-Nation und ihren Ältesten danken, die sich so gut um uns gekümmert und die Crew zum Abendessen unterhalten haben. Es war uns eine Ehre, ihre Gäste zu sein.

Brooks Nader ist ein toller Freund der Crew und zeigt immer Leistung, unabhängig von der Kälte oder den langen Stunden auf der Straße. Wir mögen gute Energie und Brooks bietet sie auf einem Niveau, das fast unanständig ist.

Vor allem aber möchte ich Joe Lacob dafür danken, dass er mir sein 60-Millionen-Dollar-Auto als Requisite geliehen hat. Joe kam mit seiner Frau Nicole zum Shooting aus San Francisco und sie hatten eine Menge Spaß. Um fair zu sein, war es schwierig, es nicht zu tun. Wir wünschen Joe und seinen Golden State Warriors weiterhin viel Erfolg.

 

„South by Southwest“

 

Amboy, California, 2023

Model : Cindy Crawford

 

Photography, Framed

149 x 118 cm, Edition 20

 

SOLD

 

 

Hitchcock’s acclaimed 1959 espionage thriller –North by Northwest – has long being a prompt for me ; especially the sequence in which the fleeing Cary Grant is chased down by the crop spraying plane. It was cinema ahead of its time and I have to admit to watching that sequence more times that would considered normal.

 

During COVID, we played on this storyline near my home in Devon, but 2023 I drew up a more ambitious story that would be played out in the isolated desert community of Amboy, California. We had scouted the area intensely and knew our angles, our light and most of the landowners.

 

The premise was to style the set as if we were indeed in the late 1950s and we recognized that we had a strong backdrop, as Roy’s Café is one of the treasure trove authentic landmarks of Route 66. From Roy’s looking east, the Mother Road stretches straight to the horizon in a way that plays to our preconceptions of Americana road trips. We then brought in a 1953 Ferrari 250 MM Vignale Spyder as the lead car and dressed the background with a Ford Pick Up from the late 1940s.

 

But this was mere window dressing and my sense was that in order to transcend, this story required some heavyweight components. Flatteringly, Cindy Crawford agreed to be the main protagonist and I knew she would give Cary Grand a run for his money. Cindy is the best of the best and it is always a huge honor to work with her. Ascribe her a role and a look and she will nail it every time.

 

But we also needed a plane. Amboy has a tiny runway strip and towards the end of the day, when traffic is lighter, a good pilot can flirt with the tarmac of Route 66. I needed a pilot whom I could trust and I found him in Greg Caldwell, who slightly reminded me of the heroic crop spraying pilot from the movie Independence Day. We had worked with him before and there didn’t seem much to trouble Greg –not even his plane’s aerial proximity to a $10m Ferrari or, more importantly, one of the world’s most identifiable and revered woman.

 

There is a film noir feel to the image and I think the relatively flat light helps the rather menacing mood. But the credit lies with both Greg and Cindy who did exactly what I asked them to do.

I guess we may have broken some new ground here as well as a few rules. The BTS video of this shot is worth seeing. It’s one of our better ones.

 

Hitchcocks gefeierter Spionagethriller „North by Northwest“ aus dem Jahr 1959 ist für mich seit langem ein Anlass; vor allem die Sequenz, in der fliehende Cary Grant vom Sprühflugzeug verfolg wird. Es war ein Kino, das seiner Zeit voraus war, und ich gebe es zu, dass ich mir diese Sequenz öfter angeschaut habe, als man es für normal halten würde.

Während COVID spielten wir an diesem Handlung Strang in der Nähe meines Zuhauses in Devon, aber 2023 entwarf ich eine ehrgeizigere Geschichte, die in der abgelegenen Wüstengemeinde Amboy, Kalifornien, spielen sollte. Wir hatten die Gegend intensiv erkundet und kannten unsere Standpunkte, unser Licht und vor allem die Grundbesitzer. Die Prämisse bestand darin, das Set so zu gestalten, als wären wir tatsächlich in den späten 1950er Jahren, und wir erkannten, dass wir eine starken Kulisse hatten, da Roy’s Café eines der wahren Wahrzeichen der Route 66 ist. Von Roy’s aus nach Osten erstreckt sich die Mother Road direkt am Horizont auf eine Art und Weise, die unseren Vorstellungen von American-Roadtrips entspricht. Als Hauptfahrzeug brachten wir dann einen Ferrari 250 MM Vignale Spyder von 1953 mit und verschönerten den Hintergrund mit einem Ford-Pick-Up aus den späten 1940er-Jahren.

Aber das war bloße Augenwischerei und ich hatte das Gefühl, dass diese Geschichte, um über die Grenzen hinauszugehen, einige schwergewichtige Komponenten erfordete. Schmeichelhafterweise stimmte Cindy Crawford zu, die Hauptdarstellerin zi sein, und ich wusste dass sie Cary Grant eine Chance geben würde. Cindy ist die Beste der Besten und es ist immer eine große Ehre, mit ihr zusammenzuarbeiten. Geben Sie ihr eine Rolle und ein Aussehen, und sie wird es jedes Mal auf den Punkt bringen.

Aber wir brauchten auch ein Flugzeug. Amboy hat einen winzigen Start- und Landestreifen, und gegen Endes des Tages, wenn der Werkehr weniger stark ist, kann ein guter Pilot mit dem Asphalt der Route 66 flirten. Ich brauchte einen Piloten, dem ich vertrauen konnte, und ich fand in Greg Caldwell, der ein wenig Vertrauen hatte erinnerte mich an den heldenhaften Feldsprizpiloten aus dem Film Independence Day. Wir hatten schon zuvor mit ihm zusammengearbeitet, und es schien Greg nicht viel zu stören –nicht einmal die Luftnähe seines Flugzeugs zu einem 10-Millionen-Dolla-Ferrari oder, was noch wichtiger ist, zu einer der bekanntesten und am meisten verehrten Frauen der Welt.

 

Das Bild erinnert an einen Film Noir und ich denke, dass das relativ Flache Licht die eher bedrohliche Stimmung unterstützt. Aber der Verdienst gebührt sowohl Greg als auch Cindy, die genau das getan haben, worum ich sie gebeten habe. Ich denke, wir haben hier vielleicht neue Wege beschritten und ein paar Regeln aufgestellt. Das BTS-Video dieser Aufnahme ist sehenswert, es ist eines unserer besseren.

OTHER AVAILABLE WOKS ON REQUEST

WEITERE ARBEITEN AUF ANFRAGE

OTROS TRABAJOS DISPONIBLES

 

SOUTH BY SOUTHWEST

L : Edition 12 Ex | 180 x 187,9 cm (Framed)

M : Edition 12 Ex | 132 x 136,1 cm (Framed)

 

 

 

SOUTH BY SOUTHWEST II

L : Edition 12 Ex | 180 x 177,8 cm (Framed)

M : Edition 12 Ex | 132 x 129 cm (Framed)

 

 

 

 

WALLSTREET

L : Edition 12 Ex | 180 x 195,5 cm (Framed)

 

 

 

 

PLANES, TRAINS AND AUTOMOBILES

L : Edition 20 Ex | 180 x 210 cm (Framed)

M : Edition 20 Ex | 132 x 152 cm (Framed)

 

 

 

ROY'S

L : Edition 20 Ex | 182 x 180 cm (Framed)

M : Edition 20 Ex | 134 x 132 cm (Framed)

 

 

 

MONTANA

L : Edition 12 Ex | 180 x 287 cm (Framed)

 

 

 

 

FERRARI

 Sold Out

 

 

 

THE ROAD GOES ON FOREVER

L : Edition 12 Ex | 180 x 208 cm (Framed)

 

 

 

 

WHO LET THE DOGS OUT

L : Edition 12 Ex | 180 x 233 cm (Framed)

M : Edition 12 Ex | 132 x 167,6 cm (Framed)

 

 

 

VILLAGE PEOPLE

L : Edition 20 Ex | 180 x 266,7 cm (Framed)

M : Edition 20 Ex | 132 x 187,9 cm (Framed)

 

 

GALERIA K

 

C/ Tous i Maroto 4

07001 Palma de Mallorca


Tel. +34 871 021 625

info@galeria-k.com

www.galeria-k.com

 

 

Bewerbungen / Applications

angela@galeria-k.com